Jonas Harraß

 

Wir trauern um unseren Freund und Vereinskollegen Jonas Harraß

Im Alter von nur 35 Jahren verstarb Jonas am 13. Januar 2020. Jonas war ein Eisenbahnfreund durch und durch.
 
Jonas stieß als Jugendlicher zu uns. Da war er bereits eisenbahninfiziert: Einer seiner Großväter unternahm mit ihm viele Eisenbahnreisen, unter anderem in die Schweiz.
 
Der Hauptgrund, warum Jonas einen Verein suchte, war sicher die Modelleisenbahn. Er hatte große Freude daran Betrieb zu machen, und das tat er mit vollem Engagement, gerne auch nach Fahrplan.
 
Neben die Modellbahnerei trat im Laufe der Jahre immer mehr das Fotografieren der „echten“ Eisenbahn. Hier im Rheinland war er in der Eisenbahnszene bekannt wie ein bunter Hund. Immer fand er Wege an Orte zu kommen, an die andere nicht kamen. Und Angst schien ihm fremd zu sein: Wenn es um Eisenbahn und alte Industrie ging, fuhr er völlig furchtlos auch ohne Sprachkenntnisse nach Osteuropa.
 
Gerne draußen zu sein, das haben ihm seine Eltern in die Wiege gelegt. Sicher auch, dass Bewegung gut tut. Aber was er sich zumutete, um zu guten Fotos zu gelangen, war doch etwas mehr als nur ein bisschen Bewegung. Legendär ist der Bericht von Fahrgästen eines Fototags auf der Brohltalbahn: Da sei ein Radfahrer gewesen, der sei an diesem Tag gleich zweimal neben ihren Zügen von Brohl nach Engeln geradelt. Das war Jonas.
 
Mancher wird seine Fotos in den letzten Jahren in Eisenbahnzeitschriften gesehen haben. Sein Vater hatte ihm den Tipp gegeben, er müsse halt Neues als Erster liefern, und so lag er neuen Loks (und neuen alten) auf der Lauer. Seine Fotos von den in Unkel ausgebrannten Güterwagen waren gleich in mehreren Zeitschriften zu sehen.
 
Dass sein Arbeitsplatz gleich an der Strecke der „neuen“ Rhein-Sieg-Eisenbahn lag und er dort jede Bewegung mitbekam, war mehr als nur eine glückliche Fügung.
 
Gezeigt hat er seine Fotos zunehmend auch auf Einladung hin, etwa bei der DGEG oder jüngst bei der Volkshochschule. Und er wurde selbst zum Objekt der Berichterstattung – ein lokales Magazin berichtete vor einiger Zeit über ihn als Eisenbahnfotografen. Als Präsentator von Bildervorträgen hatte Jonas ebenso seinen festen Platz bei uns im Verein wie als Modelleisenbahner.
 
All das soll nun vorbei sein?
 
Jonas, wir werden Dich vermissen.
 
Alfred Lindner, Vorsitzender